Traditionen entdecken. Begeisterung erleben. Zukunft entwickeln.
Landschulheim Schloss Heessen | Privates Gymnasium & Internat in Hamm (NRW)

Persönliche Förderung

Individuelles Fördern heißt, jeder Schülerin und jedem Schüler
(1) die Chance zu geben, ihr bzw. sein motorisches, intellektuelles, emotionales und soziales Potential umfassend zu entwickeln
(2) und sie bzw. ihn dabei durch geeignete Maßnahmen zu unterstützen (durch die Gewährung ausreichender Lernzeit, durch spezifische Fördermethoden, durch angepasste Lernmittel und gegebenenfalls durch Hilfestellung weiterer Personen mit Spezialkompetenz)

(Hilbert Meyer: Was ist guter Unterricht? Berlin 2004. S. 97)

Persönlicher Umgang als Weg zur individuellen Förderung

Wir sind eine kleine Schulgemeinschaft mit nur etwa 380 SchülerInnen. Die Klassenstärken liegen etwa bei 16 SchülerInnen. In der Oberstufe sind es im Schnitt etwa 10 SchülerInnen pro Kurs. Durch das verlässliche Ganztagsschulsystem verbringen SchülerInnen, Lehrkräfte und das weitere pädagogische Personal viel Zeit miteinander in der besonderen Atmosphäre eines Wasserschlosses. Es bieten sich zahlreiche Gelegenheiten für Gespräche und Begegnungen in den Pausen oder beim gemeinsamen Mittagessen. Man lernt sich hier also schnell auch persönlich kennen. Zudem ist die Kommunikation in der Lehrerschaft und mit den ErzieherInnen des Internats sehr eng. Wir tauschen uns kontinuierlich untereinander über die Ereignisse und Beobachtungen im Laufe eines Schultags aus. Dieses persönliche Miteinander bietet den Vorteil, dass wir schneller und flexibler als an anderen Schulen auf die individuellen Bedürfnisse einer jeden Schülerin und eines jeden Schülers eingehen können.

Darüber hinaus besteht auch für TagesschülerInnen die Möglichkeit am umfangreichen Freizeit-Angebot (Zu den Freizeitangeboten) des Internats teilzunehmen.

  • Klare Strukturen durch verbindliches Ganztagsschulsystem
  • Doppelstundenmodell (90 Minuten-Unterrichtseinheiten) für effektivere Lernzeit
  • Individuelle Lernzeiten unter Betreuung hauseigener Lehrkräfte
  • Fachstudium und Ergänzungsstunden durch jeweilige Hauptfachlehrkräfte
  • Schulplaner („Organizer“) als Strukturhilfe und für schnelle Elternkontakte
  • individuelle Förderprogramme, z.B. der Einsatz von Förderbändern oder die „Level up“ – Lernberatung
  • Kennenlernnachmittag (Ende 4. Klasse) und Eingewöhnungstage (Anfang 5. Klasse)
  • Klassenleiterstunde (Methodentraining)
  • Soziales Lernen als Unterrichtsfach
  • Hamburger Schreibprobe (LRS-Diagnostik)
  • Zusätzliche Unterrichtsstunde in den Hauptfächern (Ergänzungsstunden)
  • Verkehrserziehung
  • Studien- und Berufsberatung (Info-Büro und diverse Veranstaltungen)
  • Rhetorikseminare
  • Schülerfirma ERC zur Energieberatung
  • Projektkurse
  • Angleichungskurse Deutsch, Mathematik, Englisch
  • Modernes Oberstufenzentrum mit W-LAN, White Boards u.a.
  • Studiumsräume und Schülerbibliothek mit Internet-Rechercheplätzen
  • „Cafe Jochum“ – Oberstufencafé
  • Hausinternes Lese-Rechtschreibtraining bei starken Defiziten
  • Hausinterne Förderung bei diagnostizierter Lese-Rechtschreibschwäche
  • Deutsch-Föderung für SchülerInnen mit Migrationshintergrund
  • Nachhilfevermittlung „Schüler helfen Schülern“
  • „Level up“ – Lernberatung
  • Individuelles Methodentraining (z.B. Vokabellernen, Selbstorganisation etc.)
  • Cambridge Certificate
  • Business English
  • DELF Französisch
  • DELE Spanisch
  • Klassenfahrten: Teamgeist (6), Suchtprävention (7), Persönlichkeitsentwicklung (10)
  • „Internet, soziale Netzwerke, Smartphones – Gefahren und Chancen“ – Infoveranstaltungen
  • Soziales Engagement für das Westfalia-Kinderdorf „Haus Hamm“ in Peru
  • Soziales Lernen als Unterichtsfach in den Klassen 5 bis 7
  • Kooperation mit dem Seniorenheim St. Stephanus in Hamm
  • Regelmäßige Teilnahme beim Frauenlauf in Berlin (für Oberstufenschülerinnen)
  • Streitschlichter-AG
  • Vertrauenslehrer
  • Pädagogisch-psychologische Beratungsstelle
  • AG Schlossgeschichte
  • Projekt „Kunst und Kurzgeschichte“
  • Unterstufenchor „Die Knallfrösche“
  • Rechtskunde-AG
  • Physik-AG
  • Naturwissenschaft als Unterrichtsfach in der Klasse 5
  • „Känguru Mathematik“-Wettbewerb
  • „Lesehammer“- Wettbewerb zu Jugendromanen

Für alle, die mehr erreichen wollen

Aufgaben und Ziele der „Level up“- Lernberatung

Die Lernberatung koordiniert alle internen Angebote und Maßnahmen zur individuellen schulischen Förderung am LSH und ist damit Ansprechpartner für alle Fragen der Schülerschaft, Eltern oder Kollegen rund ums Thema „Lernen lernen“ und schulischer Förderung.
Ziel ist es, jeder Schülerin und jedem Schüler des Hauses eine passende Unterstützung anzubieten, damit sich deren persönlicher Lernerfolg steigern kann.
Dies umfasst sowohl Hilfe beim Abbau von Defiziten (z.B. Probleme beim Vokabellernen) als auch die Förderung von besonderen Begabungen (z.B. Erlernen von Fremdsprachen) oder die Suche nach Herausforderungen und Angeboten, die über den Schulalltag hinausgehen (z.B. Wettbewerbe, externe Lernangebote oder Projekte).
Das Landschulheim Schloss Heessen ist seit 2013/14 als Zukunftsschule Mitglied im NRW-Programm „Netzwerk Lernkultur Individuelle Förderung“.

Lehrer + Schüler + Eltern = „Level up!“

Trotz all unserer Bemühungen im LSH kann die Absicherung und Steigerung des individuellen Lernerfolgs nur gelingen, wenn alle Beteiligten gemeinsam und engagiert dafür arbeiten. Dies umfasst die Schüler genauso wie Lehrkräfte und Eltern. Die Schülerinnen erhalten im Unterricht die notwendigen Hinweise und Tipps zum Thema „Lernen lernen“. Für Eltern haben wir einen Reader zusammengestellt, in dem man zentrale Hinweise zur Förderung des eigenen Kindes findet.

Für weitere Fragen, Auskünfte, Tipps und Gespräche stehen wir gerne zur Verfügung!

Koordinatorin:
Frau Fröh

Lese-Rechtschreibtraining / LRS-Koordination:
Frau Rabe ter Horst

Die Aufgaben im Einzelnen

  • Ermittlung des Förderbedarfs in einzelnen Klassen und Jahrgangsstufen
  • Erstellung einer Übersicht über alle internen Angebote und Maßnahmen zur Förderung
  • Durchführung des individuellen Methodentrainings für sitzenbleibergefährdete SchülerInnen
  • Förderung bei schwachen Lese- und Rechtschreibkompetenzen, bei einer diagnostizierten Lese-Rechtschreibschwäche oder bei schwachen Deutsch-Kenntnissen von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund
  • Sammlung und Veröffentlichung von sinnvollen externen Angeboten, Wettbewerben usw.
  • Organisation der internen Nachhilfe „Schüler helfen Schülern“ (ggf. Organisation von interner Nachhilfe durch Lehrkräfte)
  • Koordination von Terminen, Räumen, Teilnehmern usw. von internen Förderangeboten
  • Austausch mit Lehrkräften/Fachkonferenzen über Lernmethoden und Schülerproblemen
  • Kontakt zu Eltern/Erziehern, Veranstaltung von Info-Abenden zum Thema „Lernen lernen“ sowie Hinweise auf interne und externe Förderangebote
    Protokoll und Evaluation aller durchgeführten Fördermaßnahmen
  • Weiterentwicklung des bestehenden Förderkonzepts und des internen Methodencurriculums